Freiwillige Feuerwehr: Jetzt mitmachen!

Feuerwehr rät zur Vorsicht: Trockene Adventskränze und Weihnachtsbäume brennen wie Zunder

Alle Jahre  wieder kommt  das Christuskind. „Wenn man nicht aufpasst, kommt auch noch die Feuerwehr dazu“, sagt Feuerwehrsprecher Ulrich Gehrke. Denn Ursache vieler Wohnungsbrände seien ausgetrocknete Weihnachtsbäume oder Adventskränze.

In der warmen Stube trocknen Äste und Zweige schnell aus. Deshalb sollte man den Baum möglichst frisch kaufen und ihn danach im Freien, auf dem Balkon oder im Keller lagern. Wer den Baum erst kurz vor dem Fest in die warme Wohnung stellt, beugt vorzeitigem Austrocknen vor. Bei Adventskränzen, die schon seit Wochen in der Wohnung stehen, kann man beim Abbrennen der Kerzen nur zu größter Vorsicht raten. Denn wenn die die Nadeln schon anfangen rieseln, verfügt man über einen natürlichen Brandbeschleuniger. „Ausgetrocknete Bäume und Kränze können explosionsartig abbrennen“, warnt Gehrke. Deshalb dürfe man brennende Wachskerzen auch für kurze Zeit nicht aus den Augen lassen.

Insbesondere am Tannenbaum sollte man aus Sicht des Brandschutzexperten am besten gar keine Wachskerzen mehr verwenden: „Wer die Brandgefahr entscheidend verringern möchte, wählt elektrische Kerzen“, sagt Ulrich Gehrke. Wer trotzdem nicht darauf verzichten will, muss einige Sicherheitsvorkehrungen treffen:

  • Beim Aufstellen des Baumes sollte man unbedingt dafür sorgen, dass er nicht umkippen kann. Außerdem dürfen sich in der Nähe keine Vorhänge oder andere leicht entflammbaren Gegenstände befinden. Letzteres gilt natürlich auch für den Adventskranz.
  • Falls doch etwas passiert, sollte immer ein Feuerlöscher oder wenigstens, ein Eimer Wasser oder eine große Blumenvase mit Wasser bereit stehen. Wer schnell reagiert, kann den Wohnungsbrand vielleicht noch verhindern.  
  • Beim Anbringen der Kerzen ist sorgfältig darauf zu achten, dass die darüber liegenden Zweige nicht anbrennen können.
  • Kerzen benötigen immer eine nicht brennbare Unterlage. Trotzdem darf man sie nie ganz herunter brennen lassen, damit die Flammen und die von ihnen ausgehende Hitze den Zweigen nicht zu nahe kommen.
  • Am Baum sollte man die Kerzen stets von oben nach unten und von hinten nach vorne anzünden, damit die Kleidung kein Feuer fängt. Gelöscht werden die Kerzen immer in der umgekehrten Reihenfolge.
  • Besondere Vorsicht ist geboten, wenn kleine Kinder in der Nähe des Baumes spielen.

Kurzum: „Wachskerzen sind schön, aber entspannter feiern lässt es sich allemal mit elektrischen Kerzen“, sagt Ulrich Gehrke und wünscht allen Wittenerinnen und Wittenern ein frohes Fest ohne besondere Zwischenfälle.

( )